Spende Weihnachten 2020

Wir haben wiederum unsere Mitarbeitenden um Vorschläge gebeten, welche humanitären Projekte ihnen am Herzen liegen. Wir haben viele Vorschläge erhalten und freuen uns über die zahlreichen persönlichen Engagements unserer Mitarbeitenden. Entschieden hat unsere Jury, Mitarbeitende deren Spende-Vorschlag letztes Jahr berücksichtigt wurde.

Wie üblich verzichten wir auf den Versand von Weihnachtskarten an unsere Kunden und spenden den dafür vorgesehenen Betrag an zwei wohltätige Organisationen.

Wir freuen uns, folgende Projekte mit je CHF 2`000.- unterstützen zu dürfen:

Die Stiftung Endamarariek, unterstützt gezielt ein ländliches Spital in Tansania. Durch die ländliche Lage ist es schwierig für das Spital, Medizin auf einem angemessenen Niveau anbieten zu können und gleichzeitig wirtschaftlich eigenständig zu sein. Dafür braucht es finanzielle Unterstützung. Die Stiftung bietet medizinischem Personal an, ein Praktikum zu absolvieren. Aus solchen Engagements können ehemalige Praktikanten bei Interesse auch Beisitzer der Stiftung werden und eigene Projekte vorantreiben. So hat letztes Jahr jemand als Dissertation ein Projekt für Zervixkarzinom-Screenings gestartet. Dies ermöglicht den Frauen, kostenlos ein Screening und bei einem positiven Befund die Therapie einzuleiten.

Die Stiftungsmitglieder und Beisitzenden erhalten keine Entlöhnung und machen ihre Arbeit ehrenamtlich. Somit kommen die Spenden direkt den Menschen zugute, die Hilfe benötigen und werden nicht unnötig in einer administrativen Struktur verbraucht. 

 

Der Verein hat zum Ziel, den tibetischen Strassen- und Waisenkindern zu helfen. Die Kinderdörfer befinden sich in Ost Tibet, welches heute noch hauptsächlich von Nomaden besiedelt ist. In der tibetischen Hochebene führen die Nomaden nach wie vor ein sehr hartes Leben mit einer hohen Sterblichkeitsrate mangels ausreichender medizinischer Versorgung. Gerade Strassen- bzw. Waisenkinder haben bei einer Durchschnittshöhe von zwischen 3000 und 4000 m über Meer und einer Temperatur von ca. –20°C bis –30°C im Winter denkbar schlechte Überlebenschancen. Um nicht nur das Überleben der Kinder zu sichern, sondern ihnen auch eine solide Ausbildung zu ermöglichen, wurde in Kham (1995) und Amdo (2006) ein neues Zuhause für 887 Strassen- und Waisenkinder errichtet. Der Verein arbeitet 100% ehrenamtlich.