Wohnen in Davos - Arbeiten in der gesamten Deutschschweiz, oder wie aus einer Not das Freelancen zum Lebensmodell wurde

Freddy ist 55, arbeitet seit 8 Jahren temporär und hat viel zu erzählen! Zum Beispiel wie er 1992 seine erste Stelle in der Schweiz, in Davos auf dem Skilift erhalten hat.

Veröffentlicht am 09.09.2021 in Erfahrungsbericht Work-Life-Balance | 6

Freddy, warum arbeitest du temporär?

Careanesth habe ich schon länger gekannt, von Kongressen und so. Als ich mich vor 8 Jahren mit meiner damaligen Abteilungsleitung zerstritt und meine Stelle in Davos verlor, war ich in einem ziemlichen tief. Von Davos aus ist es nicht einfach eine neue Stelle zu finden – auch die umliegenden Spitäler sind eine Stunde entfernt und mit dem ÖV ist es unmöglich pünktlich zum Frühdienst zu erscheinen. Da hat mir careanesth spontan einen Einsatz als Freelancer angeboten

Und?

Natürlich nahm ich den Einsatz an, ich musste ja Geld verdienen. Und es war das Beste was mir passieren konnte. Seither arbeite ich temporär und kann mir nichts anderes vorstellen.

Du wohnst noch in Davos?

Ja, da bin und bleib ich. Aber klar, wenn ich als Freelancer unterwegs bin, wohne ich immer in Personalhäusern am jeweiligen Einsatzort. Natürlich gehe ich an freien Tagen nach Hause zu meinen Pflanzen.

Wie ist es im Personalhaus zu leben? Hast du viele Personen kennen gelernt?

Oh, mit den Leuten aus den Personalhäusern habe ich eigentlich fast nie Kontakt. Das sind meistens Unterassistenten und ich könnte deren Vater sein. (lacht)

Ich bin sowieso eher ein Einzelgänger… Wichtig ist mir ein sauberes Zimmer und ruhig sollte es sein. Auch das Teilen der Küche, Dusche und WC macht mir nichts aus. Das tönt jetzt vielleicht lustig, aber die «Berechnungen» der Anzahl Zimmer auf die Anzahl WC`s stimmt, ich stand noch nie vor verschlossener Türe…

Merkst du dein Alter noch anderswo bzw. hat sich das Arbeiten in den 8 Jahren verändert?

Ich habe gemerkt, dass die Einsätze heute kurzfristiger kommen. Früher wusste ich schon ein halbes Jahr im Voraus, wie es nach dem Einsatz weitergeht heute muss ich spontaner sein. Was mir ab und zu Mühe macht sind die verschiedenen Dokumentationssysteme. Das ist vielleicht als jüngerer Mensch einfacher «reinzukriegen». Mit meiner Berufsererfahrung kann ich die Einsätze auf der Anästhesie aber gelassen angehen und ich möchte die restlichen 10 Jahre nach Möglichkeit Freelancer bleiben.

Du kommst ursprünglich aus Belgien. Was hat dich damals in die Schweiz getrieben?

Ich hatte schon länger geplant in die Schweiz zu kommen. Als ich dann bei meiner Schwester in Davos zu Besuch war, lernte ich auf dem Skilift per Zufall die Leiterin einer Rehaklinik kennen. Wir haben uns auf der Fahrt über alles Mögliche unterhalten und erzählt was wir so machen. Als wir oben ankamen, hatte ich eine Stelle als Pfleger. (lacht)

Zu unserem Glück bist du dann irgendwann bei uns gelandet. Warum careanesth und nicht ein anderes Temporärbüro?

Ich glaube ich bin careanesth etwas zu Dank verpflichtet, weil man mich damals aus meinem Loch gezogen und mir einen Einsatz angeboten hatte. Zudem bin ich von careanesth nie enttäuscht worden. In 8 Jahren kam es nur einmal vor, dass ich mir für 4 Monate selbst einen Einsatz suchen musste und auch da wusste ich, dass man alles versucht hat, um das zu vermeiden.

Vielen Dank Freddy, hast du dir Zeit für uns genommen und dein Alltag mit uns geteilt.

Kommentare

  • Priska

    • vor 1 Woche
    Hallo Zusammen

    Supertoll gemacht! Richtig spannend zu lesen. Dieser Freddy scheint ein interessanter Typ zu sein :-)

    Liebs Grüessli
    Priska

    • Freddy

      • vor 1 Woche
      Ciao liebe Priska,
      Merci für Deinen Kommentar. So „interessant“ finde ich mich nicht, bin eher so ein 0-8-15-Typ. Lieben Gruss, Freddy S., Davos
  • Greta - Maria

    • vor 1 Woche
    Von wegen 0- 8 - 15 Typ
    Einer der spannendsten Menschen überhaupt - die ich je kennen lernen durfte / und es waren viele

    Also sei nicht so bescheiden , und stell Dein Licht nicht unter den Scheffel
    Gruuusss
    greta

  • Sabine Joerges

    • vor 6 Tage
    Freddy ist ein Mensch, von denen es leider nicht viele gibt. Ich zähle mich zu den Glücklichen, die den Kontakt zu ihm seit Jahren aufrecht erhalten dürfen. Freddy ist unabhängig - in jeder Hinsicht - authentisch sowieso, was es so angenehm und kostbar macht, in seiner Gesellschaft zu sein.
    Stichwort " Kaffee Klatsch" in Davos. Mit Freddy. Immer ein Erlebnis. Ich liebe ihn, den Freddy!
  • Claudia Hatmann

    • vor 5 Tage
    Hey Freddy
    Finde es Top das du so offen bist und Flexibel, hoffe für dich das es so weiter gehen kann. Deine Geschichte war toll zum lesen.
    Deine Erfahrung durfte ich auch machen, bin Careanesth auch dankbar für das Arbeitsmodell.
    Liebe grüsse Claudia
  • Dr. Stefanie Klemm

    • vor 2 Tage
    Lieber Freddy
    So schön von dir lesen zu dürfen. Ich finde es toll, dass du so offen und reflektiert geschrieben hast. Ich genoss es immer sehr, mit dir zu arbeiten. Kompetent, authentisch und mit Teamgeist versehen, sind das Wohl und die Sicherheit der Menschen, die du begleitest, an oberster Stelle.
    Alles Gute auf deinem Weg und bis bald wieder!
    Stefanie

Teilen Sie Ihre Meinung

Autoren

Conny Bacher

Conny Bacher
Leitung Marketing & Kommunikation

Rahel Moser

Rahel Moser
Marketingassistentin / Sachbearbeiterin Temporär-Einsätze & Festvermittlungen